Pragmatiker trifft auf Visionär

DER TRENDBEOBACHTER blickt mit Professor Helbing exklusiv in die Ferne.

Der Physiker und Soziologe Professor Dirk Helbing von der ETH Zürich schaut ganz weit voraus. Alles sehr komplex und plötzlich wieder ganz konkret. Ein ungewohnter Fernblick für mich, hole ich doch mittelfristig ablesbare Megatrends von morgen per Zoom dicht ans Heute heran. Helbing schaut aufs Heute und stellt die Zukunft scharf. Sehr scharf, messerscharf.

Im Konkreten treffen sich unsere Sichten: Der heutige Mensch ist völlig überfordert von der Komplexität der modernen Welt, unser Gehirn scheitert daran, es mangelt schlichtweg am Vorstellungsvermögen und auch an Phantasie, so Helbing.

Das sieht die TRENDBEOBACHTUNG genauso.

Deshalb braucht es Systeme, die es uns ermöglichen, in Echtzeit Entwicklungen in der Sozial- und Wirtschaftsdynamik voraussehbar und zu machen. Ich als TrendTrüffelschwein suche das Mega in den Trends, für Helbing braucht es das Mega vor allem bei Rechenleistungen, dem Hyper-Computer: Denn nur so wird Zukunft berechenbar.

„Europa ist digital abgehängt“, stellt mein Interviewpartner klar. Die letzte Chance für „IT Made in Europe“ heißt M2M-Kommunikation. Als digitale Kolonie der USA bei der P2P-Interaktion – siehe social media oder NSA – gewinnt die nächste Runde, wer die Maschinen am besten miteinander sprechen lässt, so mein Verständnis von Helbings Warnruf. Wer die Daten hat, hat die Macht.

Mit einem Hyper-Mega-Daten-Echtzeit-Scanner wäre es möglich, ein exakt simuliertes Modell der Welt zu erstellen und damit könnten wir dann auch herausfinden, welche konkreten Themen in Zukunft wirklich wichtig werden, so die Hypothese des Komplexitätsforschers. Das wäre auch der Traum DES TRENDBEOBACHTERS.

Doch wie soll das gehen? Am Naheliegenden hat Helbing das schon vorgemacht: Menschenmassen sind bei Panik unberechenbar und gefährlich, so komplex sind die Reaktionsmuster. Mit seinem Leitsystem hat er die Zahl der Toten bei wiederholten Paniken in Mekka erheblich reduziert.

So unberechenbar wie das Verhalten des überforderten Menschen der Jetztzeit scheint, so steuerbar kann Zukunft werden, wenn wir uns aufmachen mit neuen Erkenntnisinstrumenten – wie früher mit dem Fernrohr – neue Kontinente zu entdecken.

Und die finden sich heute nicht mehr analog auf der Weltkugel, sondern digital in Datenwolken.

Doch für Entdeckungen braucht es wie eh und je Neugier, Mut und Ausdauer – Gaben, die Professor Helbing für seine Projekte und in unserem Exklusiv-Interview eindeutig hat und auch den Menschen verschreibt, um Zukunft zu meistern.

Beruhigend für DEN TRENDBEOABACHTER – DIE TRENDBEOBACHTUNG nutzt genau diese Anforderungen, um schon heute im Nahbereich die Zukunft scharf zu stellen.

 

Mehr zum Redner und Berater Mathias Haas, noch mehr zu seinen „agilen Beratungsmethoden“ wie beispielsweise LEGO SERIOUS PLAY:

www.trendbeobachter.de

www.play-serious.org

 

 

0 Kommentare

Kommentar hinterlassen:

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.