The Valley = 3x Zürich. Kleine Fläche + intelligente Menschen = Hohe Preise.

Mathias Haas ist bekanntlich im Silicon Valley und nicht in New York. Die MINDSET TOUR an der Ostküste umzusetzen wäre deutlich einfacher, denn in San Fransisco (übrigens umgangssprachlich definitiv Teil des Valleys und auch die Basis für viele Start-ups) zahlen Besucher die höchsten Preise der Welt. Laut einer zwei Wochen alten Studie von BloombergBusiness stieg der Durchschnittspreis in einem Jahr um 88 Prozent – auf ja, anschnallen, 397 USD. Pro Zimmer und Nacht!

Wäre es nicht diese Quelle man würde es nicht glauben.

22-07-2015 08-13-43

 

 

 

 

 

 

Diese Verdichtung, egal ob in „the Bay“ oder zum Beispiel in Paulo Alto, fordert seine Opfer. Die Bürgermeisterin der 67.000 Einwohnerstadt berichtete im Frühjahr, das seit 2008 ganze 6.500 m² an Handelsfläche verloren ging. Es sind überwiegend die kleinen Geschäfte, die eigentümerbetriebenen Lebensmittelhändler, Boutiquen und die netten Läden abgewandert oder gleich untergegangen (Kennen wir dieses Thema nicht auch – wenn auch nicht in diesem Maße?) Denn klar, die ganzen Tech-Companies benötigen Büros und die intelligenten Menschen Wohnraum. Überraschenderweise sind tausende von Dollars weg, Monat für Monat, für 45 Prozent der Einwohner. Die anderen 55 Prozent sind selbst Immobilienbesitzer und ganz lebhaft in den „Millionen-Hütten“. Letztere erleben – zum Beispiel als so genannte „Pink Palaces“ – eine zweite Karriere, so ein Interviewpartner. Damit sind aufgemöbelte Häuser gemeint, neue (in schrillen Farben) angestrichene Anwesen, vornehmlich von Asiaten gekauft und nie bewohnt. Klar, derartige Zustände produzieren Spekulationen aller Art. Wie war das noch mit der Bubble? Ein Beispiel wurde Mathias Haas gezeigt: dieses Haus ist heute 4.2 Mio. USD wert! Respekt.

PincPalast

Also laufen die Domminoeffekte so schnell sie können… DER TRENDBEOBACHTER. übernachtet nur in Airbnb-Apartments (Wikipedia: Community-Marktplatz für Buchung und Vermietung von Unterkünften, ähnlich einem Computerreservierungssystem) und liefert so seinen Beitrag – zum Überleben und dem Kampf so manchen Highflighers oder übrig gebliebenen Lebenskünstlers, der genauso mit den (Lebensmittel-)Preisen kämpft. Der TrendRedner, TrendModerator, TrendKurator und auch der TrendBerater war dann doch ordentlich aus dem Gleichgewicht, als ein Netz Mandarinen sage und schreibe 7 USD kostete. Oder als Mathias Haas in Stanford zum Mittagessen 15 USD zahlen durfte, wo diese 5-Dollar-Gebäcke jeden deutschen Bäcker zum Halbtags-Jobber machen würden.

Die Preise sind hoch, doch dafür sieht man in SFO auch mal einen Original-Banksy.

Die Preise sind hoch, doch dafür sieht man in SFO auch mal einen Original-Banksy.

So ist es kein Wunder, dass sich angrenzende Staaten wie Nevada große Hoffnungen machen (DER TRENDBEOBACHTER. wird auch Reno besuchen und berichten). Dass Menschen wie Steve (Der Zukunftsexperte hat ihn am 13.07. beschrieben) gerne umsiedeln würden – in diesem Falle nach Washington DC. Und es ist gar kein Wunder, dass direkt neben dem Freeway von Mountain View oder in der Fußgängerzone von San Fransisco ein bewohntes (!) Zelt steht. Diese Idee hatte übrigens auch Airbnb sowie diverse Gartenbesitzer. abc News berichtete am 30.06. von einem Zelt „im Backyard“, welches für schlappe 899 USD im Monat vermietet wird. In diesem Kontext wundert es nicht, dass Facebook im geplanten Neubau auch gleich ein eigenes Hotel plant. Frank O. Gehry hilft kurz aus, wenn Zuck (Mark Zuckerberg) in die Höhe will. Ja, da oben ist noch Platz. Trotz des ganzen Reichtums ist die Skyline keine Skyline. Es gibt kaum Häuser höher als 10 Stockwerke. Gibt es doch noch Menschen, die mit gesundem Menschenverstand planen? Experten, die Erdbeben nicht vergessen und auch nicht von der Tech-Szene absorbieren ließen?

Mathias Haas ist sehr gespannt, wie viel Steigerung dieses Valley noch aushält. Wie viele Lohnerhöhungen noch möglich sind, damit Talent die Küste wechselt oder Mandarinen auch bei Wassermangel verzehrt werden können. Der Traum vom großen Geld wird schließlich heute schon größtenteils vom eigenen System aufgefressen.

Zwischenfrage:
Hat BloombergBusiness eigentlich die Durchschnittspreise mit oder ohne Frühstück ermittelt?

So oder so, der Zukunftsexperte geht jetzt zur Jewish High Tech Community, um herauszufinden was genau zu tun ist, wenn die eigene Firma verkauft werden soll. „Join us! Food & Drinks will be served“. Wann ist es denn endlich 18:30 Uhr?

 

 

 

Mathias Haas ist DER TRENDBEOBACHTER und wird nicht müde, die Abgrenzung zu Trendforschern und Zukunftsforschern herauszuarbeiten. Denn der Trendexperte und sein Team fokussieren auf das „Hier & Jetzt“. Trends sind nichts anderes als Überschriften für neues Verhalten, und genau dieses wird bei der VALLEY MINDSET TOUR unter die Lupe genommen. Live und in Farbe! Viel Spaß beim mitreisen – vielen Dank für die Begleitung, in diesem Blog und natürlich unter www.trendbeobachter.de

Und wenn das nicht reicht – LEGO SERIOUS PLAY in der PLAY SERIOUS AKADEMIE.
www.play-serious.org

 

1 Antwort
  1. Markus
    Markus sagte:

    Ohja, habe auch schon gehört dass sich San Francisco ganz schön umkrämpelt. Die ganzen Silicon Valley Millionäre wollen natürlich in der nahelegenden, schöneren Stadt wohnen und zahlen auch dementsprechend. So schnellen die Preise natürlich uferlos nach oben und der normale Bürger muss weichen, da man es sich nicht mehr leisten kann. Finde ich für eine Stadt mit viel Persönlichkeit und Flair sehr schade. LG

    Antworten

Kommentar hinterlassen:

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.