Ein Blick aus der Zukunft, in die Zukunft

Rückblicke, Ausblicke und die Sinnkrise. Dafür steht das Jahresende, emotional bietet Weihnachten hier einige Möglichkeiten, einiges „Revue“ passieren zu lassen, und endlich mal „Zeit zum Durchatmen“ zu haben. Dieses Durchatmen setzt in der Regel erst ein, während man andächtig die Geschenke unter dem Baum auspackt oder bereits die dritte Flasche Wein geöffnet hat. Ein wenig melancholisch kommt man dann zum Entschluss, dass man nächstes Jahr alles anders, alles besser macht. Neuer Elan, neue Vorsätze. Nur um beispielsweise die Mitgliedschaft im Fitnessstudio wieder zu aktivieren. Die überschüssigen Pfunde, die sich natürlich nur über Weihnachten angesammelt haben, müssen wieder los geworden werden. Work Life Balance oder so ähnlich, kommt Ihnen das bekannt vor?

Mathias Haas wird melancholisch

Auch DER TRENDBEOABCHTER wird melancholisch und schaut auf ein Jahr, in dem viele, aber zu wenige Kunden, sich Zeit für Ihre Zukunft genommen haben. Und wir sprechen hier nicht von der Zeit zwischen Silvester und Mitte Januar. Sondern um die großen Themen: MegaTrends und deren Konsequenzen. Kurz- wie langfristig.

Eigeninitiative = Eigen-Initiative

Nein, wir sprechen davon, dass jeder selbst strategisch überlegen sollte und zwangsläufig auch muss, was für einen selbst, die eigenen Ziele, die der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen wichtig ist. Es braucht nicht immer den Arbeitgeber, der Maßnahmen auf dem Silbertablett serviert. Die Weinflasche bekommen Sie ja auch alleine auf, oder?

Zukunftsfitness statt Körperkult

Nein wir sprechen davon, sich selbst der eigenen (vorhandenen) Zukunftsfitness bewusst zu werden und diese 2020 und darüber hinaus wirksam zu machen. Zum Beispiel mit einem Seminar für Zukunftsfitness, das sich, versprochen, nicht automatisch um ein weiteres Jahr verlängert. Ja, DER TRENDBEOBACHTER und sein Team fordern auf – weg mit dem Körperkult, und her mit der Zukunftsfitness!

Und ja, es gibt auch Arbeitgeber, wie wir es kürzliche erlebt haben, die dieses Seminar beim TRENDBEOBACHTER und der PLAY SERIOUS AKADEMIE eingefordert haben. Alle sprechen über Digitalisierung, KI, Selbstoptimierung, Nachhaltigkeit & Co. aber was bedeuten diese Buzzwords für die eigenen Organisation, für die eigene Arbeit und vor allem für Sie selbst?

Mehr zur Arbeit von Mathias Haas und seinem Team liegt unter www.trendbeobachter.de sowie zum direkten Transfer unter www.play-serious.org bereit. Zukunftsbegleitung ganz konkret!

Und eben keine klassische Trendforschung und keine übliche Zukunftsforschung… kein „natürlicher“ Change, der eingefordert und nach Schema F bearbeitet wird. Beim TRENDBEOBACHTER ist Individualisierung die Normalität und Wandel nicht negativ. Genau, und all das nennen wir Zukunftsbegleitung.

0 Kommentare

Kommentar hinterlassen:

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.