MegaTrend: Brain Training

Längst ist klar, dass kein Athlet irgendeine Medaille ohne mentales Training gewinnt. Mittlerweile sieht DER TRENDBEOBACHTER, Mathias Haas, dass Top-Entscheider sich sogar mal zu Mentaltraining öffentlich äußern. Doch jetzt rollt die Selbstoptimierungsrolle auf das nächste Level!

„Boost your brain“, schreibt die Financial Times

Die Gehirnstörme von Mathias Haas

Irgendwo zwischen medizinischem Bedarf (zum Beispiel hinsichtlich Demenz und Alzheimer) und einem weiteren Werkzeug für die eigene Person und Perfektion bewegen sich „Neurobic brain train apps“ wie Lumosity, Hardware wie Halo sports und muse, das tragbare Kopfband für die Gehirnerkennung.

Gehirnerkennung, das ist genau das Terrain von Tobias und Philipp Heiler. Die beiden Macher von brainboost in München sind Sport- und Wirtschaftswissenschaftler genauso wie approbierter Arzt. „Die Herren“ und ihr Team liefern in Ihrer Privatpraxis mentale Fitness für Kinder, Macher genauso wie ganze Organisationen… irgendwo zwischen regelmäßigen „Trainings-“ und „erlebnisorientierten Event-Einheiten“ agiert das „social Start-up“ gegen Rechnung.

Diese Live-Analyse konnte Redner und Moderator Mathias Haas selbst erleben. Mit aufgeklebten Elektroden hatte Haas zum Beispiel die Aufgabe möglichst konzentriert zu sein. Diese Übung wurde in ein Spiel eingebettet und die Hirnaktivitäten durch Philipp Heiler beobachtet und anschließend analysiert. Auf diese Weise lassen sich Spielzeugautos mit Gedankenkraft steuern und auch zahlungskräftige „High Performer“ abholen.

Der Club51 in London, zum Beispiel, bietet 12 Wochen-Programme für 5.400 GBP an. Hier wird nicht nur das Gehirn trainiert, sondern auch das ganze Eco-System auf Spur gebracht. Dazu gehört natürlich die Ernährung, die körperliche Fitness, Schlaftechnik… aber eben auch „brain workouts“. Alles zusammen „to get a competitive edge“, wohl denn.

Noch sprechen nur wenige von „neurodoping“

Wenn also die Umwelt, der Vorgesetzte, die eigenen Ambitionen viel fordern, warum nicht auch diesen Bereich regelmäßig aktivieren und ausbauen? So oder so ähnlich könnten – diese Fokussierung auf ein gesundes Gehirn, die Steigerung der „Gedächtnis-Performance“ und bessere Reaktionszeiten – positioniert und verstanden werden.

DER TRENDBEOBACHTER Mathias Haas sieht diese elektronische Stimulation – nach der eigenen Erfahrung – eher selten im Eigenbedarf. Natürlich kann Haas für Vorträge und Moderationen auch nicht genug bekommen, von leistungssteigernden Mitteln. Doch bisher und für die nächste Zukunft muss es „die Coca-Cola“ richten.

Gleichzeitig ist ziemlich eindeutig, dass der Markt riesig und fließend ist. Wo fängt eine Alzheimer-Behandlung an und eine reine und harmlose Optimierung auf? Was ist ein erfolgloses Training und was eine ernsthafte Leistungssteigerung? Wie unterscheiden Endverbraucher ein Gadget von einem gefährlichen Gadget?

Im bereits erwähnten Halo Sports für signifikante 399 USD werden beispielsweise Stromflüsse nicht nur durch die Kreditkarte, sondern auch durch den Kopf gejagt… Letzteres sieht übrigens Philipp Heiler als Arzt so kritisch, dass er es selbst niemals tuen würde. Ja, wie so oft hilft es vorher mit Profis zu sprechen!

„Boost your brain“ auch mit Trendbeobachtung!

Nicht schön, aber selten – DER TRENDBEOBACHTER im brain training

Doch genau diese Orientierung zu finden ist ja eben gar nicht so einfach. Deshalb konzentrieren sich der Trendexperte Mathias Haas und sein Team auf das „Hier & Jetzt“. Haas und sein Team bewerten MegaTrends und Trends im Alltag mit seriösen Quellen. Auch wenn – wie in diesem Fall – mal das „Innovator-Magazin“ von redbull eine zentrale Rolle gespielt hat. So oder so, hilft es enorm sich ein eigenes Bild zu machen und die „Zeit zum Denken“ systematisch freizulegen.

Mehr Details, mehr Trendthemen und noch mehr Orientierung liegen auch in der Zukunft auf diesem TRENDBEOBACHTER-Blog unter www.trendbeobachter.de und www.play-serious.org

0 Kommentare

Kommentar hinterlassen:

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.