Die selbstklebende Schnittstelle zum eigenen Körper.

DER TRENDBEOBACHTER hat einen Neuzugang in seiner Sammlung innovativer Exponate. Und lange darüber mit Stefan Jahnke von Kaasa solutions gesprochen. Anlass war das „Lifestyle Assessment System“ oder besser gesagt: „Metria“, ein Pflaster mit USB-Schnittstelle. Mit diesem Sensor, dass der Zukunftsexperte in der Hand hält, besitzt Mathias Haas quasi sein ganz eigenes Gesundheitssystem. „Sensing the future“ steht auf der Packung, „Score fit“ ist die Überschrift.

Es geht um einen datenbasierten Gesundheitsstest , einen alltagstauglichen Check-up, auf den schon die erste Versicherung aufmerksam geworden ist und der schon ganz bald bei einem Fitness-Studio-Anbieter die Neumitglieder zappeln lässt.

Medizinischer Lifestyle

Dieses „Klebepflaster“ ist die Optimierung von „Runtastic“ – so lautet das Versprechen. Für 99 Euro gibt es das „disposable device“ und es hält, bis es abfällt – wenn man das möchte. Aber auch schon nach 24 Stunden sind die komplexesten Schlafanalysen gelaufen, der Kalorienverbrauch im Zusammenspiel mit Bewegung und Aktivität notiert – und die Ebene weiterer Detaillierungsgrade wird betreten. So wird beispielsweise der Hautwiderstand – also das Stresslevel – genauso abgebildet wie bei Aufzeichnungen eines EKG`s. Abschließend erfolgt dann die Analyse – für 99 Euro. Und genau deshalb wird das „B2B-Geschäft“, zum Beispiel mit betrieblichem Gesundheitsmanagement, forciert.

„Vergleichbare Ergebnisse“ haben 2011 über 1.000 EUR gekostet.

2011 hat der Wandel begonnen

Mathias Haas hat bereits vor drei Jahren den Score 100-Test gemacht und darüber berichtet. Und tatsächlich hat damals die abschließende Aussage des Arztes: „Herr Haas, einen Burn-Out bekommen immer die Anderen“ wirklich tiefen Eindruck hinterlassen und der Redner hat reagiert – rechtzeitig. DER TRENDBEOBACHTER sieht aus wie das blühende Leben und fühlt sich auch meistens so- wenn nicht gerade an einem Freitagabend die Lufthansa-Mitarbeiter streiken.

Steigt der Leistungsdruck? Fokussieren wir deshalb so sehr langfristige „Performance“ und (privat) bezahlte Vorsorge? Um unsere Leistungsniveau zu halten oder gar zu verbessern? Für 99 Euro? Wie auch immer die Antwort im Einzelfall ausfällt: Das Thema Tracking scheint keine Kurzstrecke gebucht zu haben. Die Anbieter vermehren sich in Echtzeit und werden durch „Wearable Technology“ weiter befördert. Warum soll die Jacke nicht mit dem Pflaster funken und die Telekom so auch performante Rentner* retten?

Die Telekom?

Ja, der Zukunftsexperte hat auch erfahren, dass VitaDock, eine Datenplattform der Telekom, die Heimat der „Pflaster-Analyse“ sein wird. Made in Germany – gelagert in schwarz-rot-gold.

So schließt sich der Kreis wieder und es entstehen ganz neue Geschäftsmodelle. Denn alle Möglichkeiten – egal ob als Lauf-App oder als Daten-Pflaster – werden ausgeschöpft und werden Realität. Unabhängig davon, ob der ein oder andere Traditionalist Motivpflaster dem USB-Kabel vorzieht. Deutschland hat eine der ältesten Bevölkerung auf diesem Planeten: Warum also nicht den Jogger retten? Oder ihn zumindest fit halten?). Unser Land hat eine enorme Landflucht: Wenn es im ländlichen Raum kaum noch Ärzte gibt, brauchen wir dann nicht technische Hilfsmittel?. Und wir lieben den Lifestyle: Leben wir nicht in einer kommerzialisierten Lebensstilgesellschaft? Also gibt es mindestens drei gute Gründe für Metria.

Und es gibt einen Vierten: Menschen bewegen sich mehr – so zumindest die Erfahrung vom Trendbeobachter Mathias Haas, als er vier Wochen das Up-Band von Jawbone getragen hat.

Dieses war noch mehr Lifestyle – deutlich sichtbar, farbig und schön gemacht. Im Falle des IH1, dem vorliegenden Exponat, sind wir fast schon devot unterwegs – solange wir uns eben bewegen.

DER TRENDBEOBACHTER macht Megatrends beweisbar – durch Exponate wie diese. Mathias Haas, der Redner und Moderator, ist dankbar und dennoch kritisch. Denn der Zukunftsexperte muss auch sich selbst immer wieder „kalibrieren“, denn auch für ihn kann Veränderung ungewohnt sein. Logisch. Natürlich! Denn jede Generation hat ihr Facebook oder ihr Daten-Pflaster. Während die Oma von Mathias Haas Angst vor dem Zug hatte – haben die Menschen heute Angst vor den Daten. Doch wie schon immer gilt wohl: Es kommt darauf an, was man daraus macht.

Deshalb gilt: „Der beste Trendbeobachter sind Sie selbst“!

 

*Oder wie nennt man Menschen, die zwar alt werden – aber nicht alt werden?!

 

Mehr zu den Zukunftsthemen des Sprechers und Workshop-Moderators (z.B. mit LEGO SERIOUS PLAY) unter www.trendbeobachter.de und www.play-serious.org oder gar, total verrückt, im YouTube-Kanal: http://www.youtube.com/user/haaskommuniziert

0 Kommentare

Kommentar hinterlassen:

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.